• Hüttensuche
      • Frühstück Seeblick
        Kurzurlaub Internet
        Sauna Haustiere
        Alleinlage Sat TV


    •  
      Objekt bewerten

      Basisdaten

      Objektnummer:
      K-PSD00611
      Objektart:
      Hütten
      Ort:
      Mörtschach
      Bundesland:
      Kärnten
      Personen:
      5
      Internet:

       

      Seeblick:

       

      Bergblick:

       

      ruhige Lage:

       

      Alleinlage:

       

      Kurzurlaub:

       

      Haustiere:

       

      Frühstück:

       


    • Preise

      Mindestaufenthalt:
      7 Nächte
      Wechseltag:
      Samstag
      Anreise ab:
      16 Uhr
      Abreise bis:
      10 Uhr
      01.05 bis 30.06
      76,--
      01.07 bis 31.08
      96,--
      01.09 bis 31.10
      76,--
      pro Nacht
      01.05 bis 30.06
      532,--
      01.07 bis 31.08
      672,--
      01.09 bis 31.10
      532,--
      pro Woche
      Kaution:
      € 0,--
      Nebenkosten einmalig:
      € 60,--

      Ortstaxe € 1,60 pro Tag/Person, Hund erlaubt € 5/Tag, Strom und Gas nach Verbrauch

    • Dies und Das

    • Hüttenurlaub im Nationalpark Hohe Tauern

    • Almhütte für bis zu 10 Personen

      Diese Almhütte liegt auf 1.450 m Seehöhe in ruhiger Lage in einem Hochtal des Nationalparks Hohe Tauern. Die Hütte wurde liebevoll renoviert und bietet alles was man für einen Hüttenurlaub braucht.

      Im Erdgeschoss befindet sich eine geräumige und sehr gemütliche Wohnküche mit neuem Herd, Geschirr und neuen, großen Sitzgruppen, ein neues Duschbad mit WC und ein Schlafzimmer mit Doppelbett. Über die neue Holzstiege geht es in den 1. Stock der Hütte wo sich zwei weitere Schlafzimmer mit Doppelbetten und 4 Betten unterm Dach befinden.

      Die Hütte verfügt über Gasheizung, Licht und fließend Warmwasser.

      Im Außenbereich der Hütte gibt es einen großen Sitzplatz und einen Brunnen und gleich neben der Hütte befindet sich ein idyllisch rauschender Bach der zum Kneippen einlädt.

      Wohnfläche: 80 m2
      Grundstücksfläche: 150 m2

      1 Wohnküche
      1 Duschbad mit WC
      3 Schlafzimmer mit Doppelbetten
      4 Betten unterm Dach

      Details zum Ferienobjekt

      Heizmöglichkeit:

       

      Hand-/Badetücher:

       

      Klimaanlage:

       

      Bettwäsche:

       

      Dusche:

       

      Offener Kamin:

       

      Badewanne:

       

      Parkmöglichkeit:

       

      Waschmaschine:

       

      Kochmöglichkeit:

       

      Kühlschrank:

       

      Gefrierfach:

       

      Kaffeemaschine:

       

      Mikrowelle:

       

      Geschirrspüler:

       

      Musik-Anlage:

       

      Sat TV:

       

      Internet:

       

      Grill/BBQ:

       

      Terrasse:

       

      Terrassenmöbel:

       

      Gartenmöbel:

       

      Entfernung-See:
      19 km
      Babybettchen/Nacht:

      Entfernung-Schigebiet:
      66 km
      Zusatzbett/Nacht:

      € 10

      Hochstuhl/Nacht:

      Pool:

       

      Sauna:

      Sonstiges:
      Strom ausreichend zum Laden von Handy oder Haare föhnen.:

      Freizeitmöglichkeiten

      Ein Besuch des Nationalparks ist ebenfalls ein Erlebnis - mit 1.856 km2 Fläche ist der Nationalpark Hohe Tauern das bei weitem größte Naturschutzgebiet im gesamten Alpenraum.
      Das Schutzgebiet erstreckt sich über weite alpine Urlandschaften wie Gletscher, Felswände und Rasen sowie über die über Jahrhunderte sorgsam und mühevoll gepflegte Almlandschaften. Der Nationalpark wurde 1981 eingerichtet und ist somit Österreichs erster Nationalpark.
      Während der folgenden Jahre hat sich das Schutzgebiet, an welchem die drei Bundesländer Kärnten, Salzburg und Tirol beteiligt sind, zum flächenmäßig größten geschützten Naturraum der Alpen entwickelt.

      In Heiligenblut können Sie einige Wasserfälle der Hohe Tauern besichtigen: Gösnitzwasserfall, Gradenbach oder den Jungfernsprung (wie dieser zu seinem Namen kam - erzählt die Sage): Einst ging eine Jungfrau in den Dahner Wald, um Beeren zu pflücken. Weitab von den Häusern trat plötzlich ein Mann aus dem Dickicht. Es war angeblich der Raubritter Hans Trapp von der Burg Berwartstein, der sich anschickte, der Jungfrau die Unschuld zu rauben. Darum raffte sie die Röcke und begab sich auf die Flucht, doch der Unhold kam ihr immer näher. In ihrer Panikachtete die Verfolgte nicht auf den Weg. So stand sie mit einem Mal keuchend auf der vorspringenden Ecke des Felsens und sah tief unten die Häuser des Ortes liegen. Ohne zu überlegen, stürzte sich die Jungfrau in den Abgrund.
      Und nun geschah das Wunder: Weil ihre Röcke sich aufbauschten und sie langsam nach unten schweben ließen, überstand sie den Sprung völlig unverletzt. An der Stelle, wo ihr Fuß auftraf, sprudelt seither eine Quelle.

      Die Glocknerstraße sollten Sie unbedingt befahren und den Großglockner, den höchsten Berg Österreichs besuchen. Oder die Schobergruppe mit 30 Gipfeln über 3.000 m.

      Die Kölnbreinsperre liegt auf ca. 1900 m Seehöhe und ist mit 200 m die höchste Staumauer Österreichs, eine der größten Talsperren Europas und der tiefste See Kärntens.